Frage an Angela Merkel zur PR-Arbeit.

Sie hatten gestern einen echt beschissenen Tag. Wissen wir alle. Die Sache mit dem freundlichen Herrn Wulff aus Niedersachsen ging ja ordentlich in die Hose. Gut, am Ende ist er gewählt worden. Aber nach was für einer Zitterpartie! Das kann ja echt keinen Spaß gemacht haben. Hat man Ihnen auch angesehen, dass das keinen Spaß gemacht hat. Gut, keiner hat je behauptet, Politik sei ein einfaches Geschäft. Gerade dann nicht, wenn man die Personalie Bundespräsident als Stützungstaktik für die eigene Politik missbraucht und einen Herrn für das Amt castet, der alles Mögliche ist, außer “bundespräsidial”. Darum ist es ja ganz normal und demokratisch, dass die Sache ein wenig anstrengend wurde.

Aber eins verstehe ich nicht: Warum stellen Sie sich nach der Veranstaltung hin und erklären der Bevölkerung, der Kandidat sei mit absoluter Mehrheit gewählt worden und das sei ja ein großer Erfolg? Absolute Mehrheit, wenn nur noch zwei Kandidaten antreten? Was für eine Mehrheit soll’s denn dann sein, wenn nicht absolut? Erfolg? Wenn lauter Mitglieder der eigenen Reihen zweimal ausgeschert sind und das Ganze zu einer stundenlangen Geduldsprobe gemacht haben?

Ganz im Ernst: warum tun Sie sich und uns solchen Unsinn an? Zumal Sie doch vorher wussten, was heute in allen Zeitungen steht?

Stellen Sie sich mal vor, Sie hätten den Reportern folgendes geantwortet: “Das war echt ein harter Tag. Meine Güte, Sie können sich doch denken, wie’s mir geht, wenn unser Mann erst im dritten Wahlgang gewählt wird, obwohl wir eigentlich eine satte Mehrheit haben. Das fühlt sich schon echt bescheiden an. Bin sauer, dass das so gelaufen ist. Aber zu einem gewissen Grad muss ich mir da auch an die eigene Nase fassen, denn offenbar gibt’s eine Reihe Leute, die mit dem ganzen Prozess nicht zufrieden waren und die uns daher die Sache schwer gemacht haben. Das werden wir in den nächsten Wochen diskutieren und besser machen. Aber jetzt haben wir erstmal einen neuen Bundespräsidenten, der die Sache gut machen wird, und ich brauche jetzt erstmal einen ruhigen Abend und’n Bier.”

Ich sage Ihnen: da gäb’s Respekt. Dann würden die Leute auch mal glauben, dass Sie tatsächlich ein Mensch sind, der auch leidet und Fehler macht. Und nicht eine Politikmaschine, die nur aussieht, als sei sie ein Mensch. Dieser PR-Unfug, eine Niederlage immernoch als Sieg zu verkaufen, ist doch völlig durchschaubar.

Also: warum tun Sie sich und uns das an?

Kommentare

  1. Das wäre es wahrlich gewesen. Die traditionellen Medien hätten sie allerdings wahrscheinlich deswegen dann gleich noch mal zerrissen. Bei jedem Politikertalk im Fernsehen stelle ich mir ähnliche Fragen. Wenn jeder weiß, dass das meist alberne Schönfärberei ist, warum machen sich unsere Politiker dann noch diese Mühe…?Sag mal Bescheid, wenn eine Antwort kommt. Kann ja sein, dass Frau Merkel sie ja nicht hier öffentlich, sondern per Email schickt. Hab irgendwo mal gehört, dass immer mehr Politiker im Internet lesen und schreiben… ;-)

  2. ;) Na, grade bei dieser Frage kann man wohl eher nicht von einer Antwort ausgehen … Am 01.07.10 09:11 schrieb “Comment to Posterous” unter <comment-uhzabzeigoufceg>:

  3. zumal angela merkel das hier wohl kaum lesen wird. :-) schickst du ihr das noch als brief?

  4. Vielleicht besser, weil zielgruppengerechter, als SMS? Seit Twitter sind wir alle doch Experten im Verkürzen…

  5. Ich frage mich ernsthaft, wie ihr darauf kommt, dass “jeder” weiß, was da für ein Theater abläuft. Der interessierte Teil der Bevölkerung: Ja. Die Leute, die zumindest per Tagesschau etc. von der Entscheidung erfahren, sehen dieses Statement. Und bei einem großen Teil der Bevölkerung kommt (wenn überhaupt) nur an: “Neuer Bundespräsident. Absolute Mehrheit. Erfolg.” – da bin ich vielleicht etwas negativ gerade, aber ich glaube, dass “wir” da in der Minderheit sind.Der Bildtitel “Präsidenten-Kuss” hatte ja z.B. auch nicht mehr viel von “Yes we Gauck”… Was an “harten” Infos letztendlich beim Großteil ankommt, dürfte exakt die Essenz dieses Theaters sein.Oder liege ich völlig falsch?

  6. Markus: Die Schlagzeilen jenseits vom Präsidentenkuss sind da schon anders – und mein 8-jähriger fragte mich heute früh, was denn eine “Schlappe” sei (HA-Überschrift). Das heißt dann ja doch, dass sich das Bild verfestigt, Merkel sei von der Wirklichkeit weiter entfernt in ihrer Wahrnehmung. Zumal die Entscheidung erst fiel, nachdem die Tagesschau um war, also sehr viele erst aus der Zeitung (mit der Überschrift “Schlappe”) sahen, was passiert ist…

  7. Ok, nach Durchsicht der Titelblätter relativiere ich die Aussage mal ;) Aber dennoch: Der Großteil der Leute wird

  8. Die Frage ist doch, wen die Politiker erreichen wollen, wenn sie in die Mikrofone sprechen. Ich würde mal behaupten, dass die Leute, die Phoenix gucken, in der mehr als absoluten Mehrheit, und die Tageschaugucker doch zumindest in relativer Mehrheit klug genug sind, diese Spielchen zu durchschauen.Und die Reaktion ist dann: “Tja, so ist halt die Politik”.Es würde sich doch mal lohnen, das zu durchbrechen…

  9. die reaktion von angela merkel erstaunt mich jetzt nicht wirklich, da wird sie doch von ihren pr beratern drauf gepolt. das sieht man doch bei bp auch. niederlagen immer irgendwie als erfolg verkaufen! die wissen schon, dass da was schief gelaufen is….

Add Comment